Monatsrückblick März 2023: Ende der „Höhlenzeit“

5. April 2023
März 2023

Irgendwann geht mit dem Winter auch die schönste „Höhlenzeit“ zu Ende, und die ebenso schöne Zeit, bei der es wieder nach draußen geht, beginnt. Schade und schön zugleich …

Das war im März los:

Gleich 3 Somba-Kurse – und es hat sich gelohnt!

Wieder einmal konnte ich nicht widerstehen. Ich habe mich erst für zwei, dann noch in allerletzter Sekunde für einen dritten Kurs als BETA-Testerin angemeldet. Alle drei Kurse waren eine enorme Bereicherung für mich. Das waren sie:

Kurs 1: Karina Schuh – Bring Magie in deine Bilder

Karina zeigte uns, worauf es bei der Smartphone-Fotografie ankommt. Selbstportraits, in Innenräumen und draußen, Fotos von Produkten, Landschaften …

Der Kurs hat mir so viele neue Erkenntnisse gebracht, dass ich gar nicht wüsste, wo ich mit einer Aufzählung anfangen sollte. Zum Beispiel weiß ich erst jetzt, dass Sonnenlicht kein gutes Licht für Fotos ist, dass ich die Zoomfunktion nicht mehr einsetze und warum es sinnvoll sein kann, das Smartphone beim Fotografieren auf den Kopf zu stellen. Wie Pinterest Fotoideen liefern kann. Welche „unentdeckten“ Funktionen meine Smartphone-Kamera hat. Wie ich die Fotos anschließend bearbeiten kann. Und, und, und …

Aktuell fühle ich mich etwas „paralysiert“ weil ich jetzt auf so viele Dinge achten möchte. Ich muss wohl einfach noch sehr viel üben.

Kurs 2: Jennifer Drechsler – Zeit für mich

Jennifers Kurs interessierte mich gleich aus mehreren Gründen: Zum Einen natürlich, weil das Zeit- und Selbstmanagement auch „mein“ Thema ist. Immerhin lernt man nie aus, auch wenn man sich mit einem Thema schon intensiv auseinandergesetzt hat. Und nicht nur dann: Ich wollte auch über Jennifer mehr erfahren, immerhin teilen wir uns nicht nur das Oberthema, sondern haben auch ähnliche Herausforderungen zu bewältigen. Interessant war für mich, dass sie mit den Themen ähnlich umgeht wie ich und dass sie durch trial and error zu ähnlichen Lösungen gelangt ist wie ich.

Eine meiner Erkenntnisse aus dem Kurs „Zeit für mich“:

Montags will ich in meinem Hauptberuf zukünftig nur bis Mittag arbeiten, damit ich die Kraft des Wochenendes in die neue Woche nehme und am Montagnachmittag noch an meinen Themen arbeiten kann.

Kurs Nr. 3: Steffi Pingel – Baue deine grüne Webseite

Steffis Kurs richtet sich zwar an absolute Anfänger (also noch mehr am Anfang als ich), die noch überhaupt keine Webseite haben. Aber auch, wenn ich über dieses erste Stadium schon hinweg bin, war dieser Kurs sehr wertvoll für mich. Ich konnte einige Lektionen auslassen, andere wiederum haben mich sehr gefordert. Insgesamt bin ich mit meiner Webseite einen Riesenschritt weitergekommen, allein schon wegen einiger (für mich) entscheidender Divi-Tipps.

Mein wichtigstes Learning aus Steffis Kurs:

Wie sich aus einem Foto mit dem Tool Adobe Create Farben extrahieren lassen, wusste ich bisher nicht. Sehr cool!

Meine Webseite, mein Newsletter

An meiner Webseite habe ich endlich einige schon länger geplante Änderungen umgesetzt, Steffis Kurs hat mich dazu noch zusätzlich motiviert. Und dank Steffis Divi-Tutorials konnte ich einige Einstellungen optimieren.

Mir ist klar, dass die Bedienung von Divi Übungssache ist, so wie alles. Und je mehr AHA-Momente es gibt, umso mehr Spaß macht es.

Da ich bei der TCS-Challenge „Newsbetter“ mitmachen wollte, habe ich auch meine Newsletterseiten überarbeitet und pünktlich um 12:00 Uhr am Sonntag, den 26.03.2023 meinen ersten Newsletter seit 2011 an meine neue E-Mail-Liste verschickt.

Pinterest wieder neu entdeckt

Mein Pinterest-Profil enthielt bis vor kurzem noch die Beschreibung aus meiner früheren Selbstständigkeit, in der es um Immobilienmarketing ging. Ich war im Mai 2011 aus der Vollzeit-Selbstständigkeit in die Festanstellung „abgetaucht“ und hatte nicht alle meine Spuren gelöscht. Nun fange ich nach und nach an, meine damaligen Profile wieder auf den aktuellen Stand zu bringen. In diesem Monat war Pinterest dran. Ich freue mich darauf, Pinterest endlich wieder aktiv zu nutzen und meine Blogartikel zu „verpinnen“. Ein Anfang ist gemacht, auch wenn sich seit 2011 viel geändert hat. Aber ich habe es auch nicht anders erwartet.

Was sonst noch los war

  • Wir haben meinen Geburtstag in der „Küstenmühle“ gefeiert. Eine wunderbare Location, sogar mit sehr netter Kinderbetreuung. Sehr zu empfehlen, auch wegen des abwechslungsreichen Buffets und des stimmungsvoll-ländlichen Ambientes.
  • Am letzten Tag des Monats fuhr ich für einen Hamam-Besuch nach Hamburg, ein Geburtstagsgeschenk meiner Tochter Katharina und ihres Freundes. Im Hamam war ich aber erst am 1. April, in einem Monat also mehr dazu.
  • Für mich war immer klar: Ich und Video? Niemals! Hab vor 20 Jahren mal die Erfahrung gemacht dass ich das nicht kann. Doch eine Challenge von Mentortools-Gründer Jakob Hager hat mich motiviert – und meine Videophobie ist Geschichte!

Worauf ich mich im April freue

  • Mit dem März endet auch meine Vollzeitbeschäftigung. Ab April werde ich statt 39 Stunden nur noch 30 Stunden pro Woche arbeiten. Es ist wie ein Neuanfang, da ich am 3. April auch ein neues Büro beziehen werde. Ich mag Neues, deshalb freue ich mich darauf.
  • Monika Birkners 21-Tage-Challenge klingt gut. Es geht darum, 21 Tage lang gemeinsam jeden Tag etwas Aufgeschobenes zu erledigen. Gute Idee, meine neu gewonnene Zeit gleich einmal dafür zu nutzen, ein paar liegengebliebene Dinge aufzuarbeiten. Mal sehen, vielleicht melde ich mich an.
  • Zu Ostern trifft sich die Familie bei uns, es gibt wie jedes Jahr Brunch und Ostereiersuchen.
  • Irgendwann nach Ostern werde ich wieder mit dem Rad zur Arbeit fahren. Aktuell kratze ich noch jeden Morgen die Autoscheiben frei – bei den Temperaturen muss das Rad noch etwas warten.
  • Mit meinen beiden Brüdern habe ich mir im letzten Jahr überlegt, dass wir uns jetzt jedes Jahr einen Termin für einen Familienausflug reservieren wollen. Im April ist es so weit. Wahrscheinlich fahren wir nach Neustrelitz, meinen alten Studienort. Am konkreten Programm arbeiten wir gerade noch.
  • Mit zwei Freundeskreisen feiere ich im April meinen Geburtstag nach.

Blogartikel, die mich bewegt haben

  • Zeitplanerin Anita Weiss erklärt in ihrem Blogartikel Warum du bei mir nichts kaufen kannst, warum sie alle ihre Coachings und Kurse für 0 Euro rausgibt. Ich kann jeden ihrer Gedanken sehr gut verstehen, auch wenn ich nicht sicher bin, ob ich es auch so machen würde.
  • Meine ewige Inspirationsquelle Marita Eckmann hatte eine Schreibblockade. Oh ja, solche Phasen kenne ich auch. Zum Glück finden wir doch irgendwann wieder in unsere Routinen zurück.

Worüber ich im März gebloggt habe

Selbstcoaching: 3 Metaphern, die mein Leben geprägt haben

12 von 12 im März 2023: Frühling?

Nebenberufliche vs. hauptberufliche Selbstständigkeit: Das sind die Vor- und Nachteile

Monatsrückblick Februar 2023: Nichts los, oder???

Über mich

Astrid Engel

Hey, ich bin Astrid. Auf meinem Blog dreht sich alles um Struktur, Planung, Zeitmanagement und Organisation für Scannerpersönlichkeiten, Multitalente, Multipotentialite und kreative Chaoten. Nenne uns, wie du willst – für mich sind wir einfach „Scanner“.

Newsletter

Hier kannst du dich zu meinem Newsletter anmelden, der voller Tipps für mehr Leichtigkeit, Struktur und Motivation im Alltag steckt.

Mehr davon? Dann lies hier weiter:

2 Kommentare

  1. Liebe Astrid,
    wenn wir in der Nähe wohnen würde, würde ich Dich zu einem Bericht bei Kaffee und Kuchen „nötigen“. (Im Juli sollte ich in Deiner Ecke unterwegs sein, ich muss das aber noch klären) Mein Smartphone Fotokurs ist schon soo lange her und man kann immer noch dazulernen.

    Nachträglich noch Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Und vielen Dank fürs Verlinken. Die Schreibblockade ist vorbei und jetzt bin ich gerade am Finden einer funktionierenden Strategie. Aber erst Mal muss jetzt die Website fertigwerden. Dringend. Ich bin auf den letzten Metern und könnte manchmal noch ein bisschen verzweifeln. Bei Dir sieht man die Lernschritte. Super!

    Und auch noch Glückwunsch zur reduzierten Arbeitszeit. Im Moment scheinen überall große Veränderungen im Gange zu sein.

    Danke für Deinen netten Kommentar. Ich beneide Dich so sehr ums sehr frühe Aufstehen. Das funktioniert bei mir nur, wenn ich faste. Acht Stunden Schlaf brauche ich, sonst gehe ich irgendwann am Stock. Und wenn ich das von der eiskalten Dusche höre, werde ich gleich nochmal neidisch. Ich bin eine WARME Abendduscherin. Ja, wirklich.

    Liebe Grüße, Marita

    Antworten
    • Liebe Marita, melde dich unbedingt, wenn du hier im Norden bist, das müssen wir unbedingt nutzen und uns treffen! Ganz lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar und deine Glückwünsche 🙂
      Liebe Grüße von Astrid

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner